Seminare

Selbst ist der Weg und gemeinsam das Lernen

Die Zusammenkünfte von handreiten+ zum gemeinsamen Lernen und Erleben geben dem Menschen einmal ganz für sich selbst den Raum neue Informationen aufzunehmen, zu verinnerlichen und in eine praktische Fertigkeit umzusetzen.

In der Situation „direkt am Pferd“ ist dies für uns oft eine besondere Herausforderung.

Pferde lernen schnell, intuitiv und nachhaltig – wir Menschen sind oft abgelenkt und stecken in unseren Verhaltensmustern oder auch unseren Emotionen fest.

Eine klare Ansage ans Pferd und damit stressfreies Lernen für beide Seiten ist so nicht möglich.

Unsere Seminare nennen wir mit einem Augenzwinkern daher auch gerne „Selfinare“ oder Selbst-Seminare: es geht dabei um Sie selbst und Ihr eigenes individuelles Lernen in einer entspannten Atmosphäre unter Gleichgesinnten.

Neben theoretischem Hintergrundwissen lernen Sie auch Dinge selbst in die Hand zu nehmen und im Austausch mit anderen ein Werkzeug korrekt zu führen.

Es ist uns wichtig, dass wir Sie selbst dabei erleben können, wie Sie eine Information in die Praxis umsetzen, um Ihnen nachhaltige Hinweise zu geben, wie Sie zuhause selbständig Ihr eigenes Lernen mit Ihrem Pferd gestalten und weiterentwickeln können.

Die Selfinare von handreiten+ erfordern also Ihr ganz persönliches Mitwirken, denn sie sind von Menschen, für Menschen und mit Menschen – zum Wohle der Pferde.

Unsere »Selfinare«

Unsere Selfinare sind nach den Hauptthemen Kommunizieren • Führen • Gestalten unterteilt und stellen jeweils eines der drei Werkzeuge in den Mittelpunkt. Dabei folgen sie einem klaren Aufbau, der sich in jedem Selfinar wiederholt:

1. „Wo können sich Mensch und Pferd begegnen?“
Hier geht es um die Basis für das Miteinander, manchmal auch „Benimmregeln“ genannt.
Bevor wir irgendetwas mit dem Pferd tun können, brauchen wir zunächst diese übergeordneten Bezugspunkte. Sie helfen Sicherheit, Respekt und Gegenseitigkeit zu gewährleisten und lassen uns dadurch überhaupt erst in eine gute Beziehung treten.
Da sie einfach zu verstehen sind, werden sie im Laufe der Zeit allzu leicht wieder vergessen und sind daher fester Bestandteil der Selfinare.

2. „Was ist das Ding in meiner Hand, was kann ich damit tun?“
Material, Aufbau und Funktion der Werkzeuge werden hier erklärt und das grundlegende Verständnis vermittelt, wie das jeweilige Werkzeug zum Wirkzeug wird. Ohne dieses Verständnis ist die Wirkung nämlich nicht von der Nebenwirkung zu unterscheiden.
Und schließlich gilt: Je einfacher der Aufbau des Werkzeugs ist, umso komplexer wird die Wirkung der eigenen Hände!

3. „Wie möchte ich lernen?“
Probieren geht über Studieren. Praktische und praxisbezogene Übungen helfen Erfahrungen beim Lernen aus Sicht des Menschen und aus Sicht des Pferdes zu sammeln. So erhält man schon einen Fundus aus Wissen UND Erfahrung, den man zuhause selbständig und kompetent mit dem eigenen Pferd anwenden kann.

Selfinar »Kommunizieren«
Kappzaum – Longe – Gerte –

Ist der Kappzaum nur gebisslos oder auch hilfreich?

– Benutzt du schon einen Kappzaum? Warum?
– Welche Kräfte können über den Kappzaum auf den Pferdekopf wirken?
– Jedes Werkzeug stellt eine bestimmte Funktion her: zerkleinern, befestigen, formen, lösen, etc. Welche Funktion(en) überprüft der Kappzaum?
– Wie kann der Kappzaum dir und deinem Pferd dienen?
– Wenn du etwas benutzt, um deinem Pferd etwas zu sagen, wie benutzt du es, um deinem Pferd zuzuhören?

Hast du dir diese Fragen schon einmal gestellt?
Tu es jetzt und lerne in diesem Selfinar, wie du deine Antwort findest!

Selfinar »Führen«
– Kappzaum – Longe – Gerte

Ist die Gerte Schlagstock oder ein Zeigestock?

– Wie setzt du deine Gerte ein? Oder lehnst du sie völlig ab? Warum?
– Wann setzt du deine Gerte ein?
– Hat deine Gerte nur eine Funktion oder mehrere?
– Wo berührt die Gerte dein Pferd?
– Hast du einen Plan und triffst du eine Wahl für den Einsatz deiner Gerte oder handelst du aus einem Reflex oder einer Emotion heraus?

Ein alter Gebrauchsgegenstand darf gerne neu hinterfragt werden.
Nimm es in diesem Selfinar selbst in die Hand!

Selfinar »Gestalten«
– Kappzaum – Longe – Gerte –

Ist die Longe nur lange Leine oder eine leichte Verbindung?

– Wozu longierst du? Und warum?
– Welche Kräfte wirken dabei auf dein Pferd?
– Wodurch entsteht dabei die Gymnastik für dein Pferd?
– Wirkt die Longe nur in einer Richtung oder in mehreren?
– Was kann deine Hand mit der Longe alles tun?
– Läuft dein Pferd an der Longe nur im Kreis oder verhilfst du ihm damit zu mehr Eigen-Ständigkeit?

Freiheit bedeutet immer aus einem Fundus von Möglichkeiten zu schöpfen.
Finde in diesem Selfinar deinen roten Faden, der dich dabei leitet!

Die Anerkennung der kleinen Schritte erfordert mehr Mut als die der großen – denn die kleinen kann außer Dir eventuell niemand anderes sehen. Für dein Pferd jedoch machen sie den großen Unterschied.